LAND OHNE WORTE von Dea Loher

“Es ist, ich kann es nicht anders beschreiben, eine Sinnlosigkeit, die auch in die Wörter eindringt, und sie bedeutungsleer zurücklässt. Etwas Selbstverständliches wird zerstört. Der normale Vorgang, die Sicherheit, das, was ich fühle und erlebe, in Worten ausdrücken zu können, ist zerbrochen.”
Dea Loher/Rede zur Verleihung des Bertolt Brecht – Preises, 2006

Wenn die Sprache nicht mehr ausreicht, Erlebtes in Worte zu fassen, wenn die Kunst selbst an ihre Grenze stößt – was dann? Nach ihrer Reise in das vom Krieg gezeichnete Afghanistan 2005 beschrieb die Dramatikerin Dea Loher diesen Zustand: „Es ist, ich kann es nicht anders beschreiben, eine Sinnlosigkeit, die auch in die Wörter eindringt, und sie bedeutungsleer zurücklässt.” Das Theaterkollektiv missingdots zeigt eine interdisziplinäre Performance über den Verlust des Selbstverständlichen.

Premiere: 20.02.2020 | HELLERAU Europäisches Zentrum der Künste
Schauspiel: Julia Amme
Bildende Kunst:
Svea Duwe
Tanz:
Kristin Mente
Choreografie: Nora Schott
Regie:
Nora Otte
Lichtdesign:
Martin Mulik

Förderer:
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Amt für Kultur und Denkmalschutz Dresden
Kooperationspartner:
HELLERAU Europäisches Zentrum der Künste